Senegal und Mauretanien müssen so schnell wie möglich Kapital aus ihren umfangreichen Erdgasvorkommen schlagen.

Senegal und Mauretanien könnten laut NJ Ayuk (Foto), Executive Chairman der Afrikanischen Energiekammer, als aufsteigende Sterne der Energieindustrie betrachtet werden. Nach den bedeutenden Offshore-Funden, die zwischen 2014 und 2017 in der Region gemacht wurden, wurde klar, dass die Region über massive Erdgasreserven verfügt: nicht weniger als 1,13 Billionen Kubikmeter nachgewiesene Reserven im Senegal und 28,3 Milliarden Kubikmeter in Mauretanien.

Es gab eine Zeit in nicht allzu ferner Vergangenheit, in der die Chancen Senegals und Mauretaniens, ihre reichen Ressourcen voll auszuschöpfen, nicht ganz sicher waren. Westliche Länder und Umweltorganisationen regten sich über die großen Öl- und Gasfunde in Afrika auf. Das allgemeine Argument lautete, dass die afrikanischen Länder ihre Ölvorkommen besser im Boden lassen sollten, damit sie nicht zu Treibhausgasemissionen und zur globalen Erwärmung beitragen. Internationale Ölgesellschaften (ICPs) und Investoren waren zunehmend zurückhaltend, wenn es darum ging, afrikanische Ölprojekte zu unterstützen.

Doch heute haben die globalen Ereignisse vieles verändert. In den letzten Monaten des Jahres 2021 begann die weltweite Nachfrage nach Gas das Angebot zu übersteigen, was die Erdgaspreise in Asien, Europa und den USA auf Rekordhöhen steigen ließ. Für Europa ist die Situation in den letzten Monaten noch dringlicher geworden: Russland hat auf die Pläne Europas, schrittweise weniger russisches Gas zu verwenden, mit sofortigen Kürzungen der Gaslieferungen reagiert.

Infolgedessen investieren westliche Länder, die früher Druck auf afrikanische Länder ausübten, damit diese ihre Ölvorkommen aufgeben, nun in afrikanische Öl- und Gasprojekte. Sie interessieren sich für den Aufbau afrikanischer Infrastruktur. Sie versuchen, alles zu tun, was sie können, um bei der Deckung ihres dringenden Gasbedarfs zu helfen.

Ich würde den unterversorgten Gasmarkt oder das Leid in der Ukraine nicht als Chancen bezeichnen, aber diese Situationen haben eine neue Realität für afrikanische Länder mit Öl- und Gasreserven geschaffen.

Mein Rat an den Senegal und Mauretanien sowie an die Unternehmen, die dort Öl gefunden haben, lautet, dass sie dynamisch vorgehen müssen, um den Zeitplan für ihre Projekte einzuhalten. Erdgas- und Flüssiggasprojekte (LNG) befinden sich in Senegal und Mauretanien bereits in verschiedenen Entwicklungsstadien, aber die Beteiligten müssen unbedingt alles tun, um ihre Projekte voranzutreiben. Sie müssen Verzögerungen vermeiden, da nicht absehbar ist, wie lange die europäischen Länder bereit sein werden, in diese Projekte zu investieren und sie zu fördern. Die Realität ist, dass Senegal und Mauretanien zwar jetzt eine bessere Chance haben, aus ihrem Gas für den heimischen Bedarf Kapital zu schlagen, das Gas zu monetarisieren und ihre Volkswirtschaften mithilfe von Gas zu entwickeln und zu diversifizieren, ihr Zeitfenster, um diese Dinge zu erreichen, jedoch ein unsichtbares Ablaufdatum hat.

Die Afrikanische Energiekammer befasst sich mit diesem Thema in ihrem Bericht über die vergleichende Bewertung der Ölgesetze in Senegal und Mauretanien, der in Kürze veröffentlicht wird. Eine der wichtigsten Empfehlungen des Berichts an die Regierungschefs und die internationalen Ölgesellschaften (CPI) im Senegal und in Mauretanien ist, dass es eine Priorität sein sollte, Verzögerungen bei den Projektzeitplänen zu vermeiden.

Wie unser Bericht feststellt, haben sich die Projekte in der Region teilweise bereits verlangsamt.

Nehmen wir als Beispiel Greater Tortue Ahmeyim (GTA), das Offshore-LNG-Projekt an der Seegrenze zwischen Senegal und Mauretanien, das von BP, Kosmos Energy, der staatlichen senegalesischen Ölgesellschaft Petrosen und der Société mauitanienne des hydrocarbures (SMHPM) entwickelt wurde. Die Inbetriebnahme des Floating Liquefied Natural Gas (FLNG) Projekts, das Phase 1 der Entwicklung darstellt, war ursprünglich für 2022 geplant. Nunmehr planen die Projektpartner, Phase 1 im Jahr 2023 abzuschließen. Die anfängliche Verzögerung wurde durch die COVID-19-Pandemie verursacht, aber das Projekt erlebte auch eine gewisse „Terminverschiebung“ aufgrund der Kosteninflation, wodurch die Fertigstellung der Phase 1 vom ersten Quartal 2023 auf das dritte Quartal verschoben wurde.

Das GTA-Projekt sowie die anderen Projekte in der Region, vom Yakaar-Teranga-Strom- und LNG-Projekt bis zum BirAllah-Gasprojekt von BP vor der Küste Mauretaniens, sollen auch in Zukunft auf Kurs bleiben.

In unserem Bericht heißt es: „Jede Verzögerung bei diesen Projekten, die bereits Ende der 2020er oder Mitte der 2030er Jahre anlaufen sollen (mit Ausnahme der Phase 1 des GTA-FLNG-Projekts), kann verhindern, dass der unterversorgte LNG-Markt in den kommenden Jahren voll genutzt werden kann.“

Es ist auch wichtig zu erkennen, dass die europäischen Länder zwar alles daransetzen, Erdgas aus Afrika zu importieren, aber genauso intensiv daran arbeiten, Gas aus anderen Teilen der Welt zu bekommen, insbesondere aus den USA, Guyana, Katar und Aserbaidschan.

Wie Stanley Reed für die New York Times schrieb: „Während Russland die Schlinge um die Erdgaslieferungen immer enger zieht, sucht Europa überall nach Energie, um seine Wirtschaft am Laufen zu halten. Kohlekraftwerke werden wieder in Betrieb genommen. Milliarden von Dollar werden für Terminals ausgegeben, die verflüssigtes Erdgas transportieren sollen, das größtenteils aus den Schiefergasfeldern in Texas stammt … In ganz Europa gibt es Befürchtungen, dass ein Ausfall des russischen Gases die Regierungen dazu zwingen könnte, den Treibstoff zu rationieren und Unternehmen zur Schließung von Fabriken zu zwingen, was Tausende von Arbeitsplätzen gefährden könnte.“

Wir sollten uns auch daran erinnern, dass Europa grüne Energiequellen ebenfalls als Teil seiner Energielösung betrachtet. Auch hier blicken die europäischen Politiker nach Afrika, um einige dieser Bedürfnisse zu decken, insbesondere grüner Wasserstoff (der ohne fossile Brennstoffe hergestellt wird), was eine wertvolle Gelegenheit darstellt. Das bedeutet jedoch nicht, dass wir nicht die Dringlichkeit erkennen sollten, Europa dabei zu helfen, seinen Bedarf an Erdgas zu decken, solange wir können. Alles zu verpassen, was Gas für Senegal und Mauretanien tun kann – was es tun kann, um bei der Beseitigung der Energiearmut, der Entwicklung von Unternehmen und der Schaffung von Arbeitsplätzen zu helfen – wäre ein dramatischer Verlust. (Afrikanische Energiekammer)

About The Author

NJ Ayuk

NJ Ayuk

NJ Ayuk, JD, MBA is an internationally-acclaimed thought leader, lawyer, thinker, speaker and entrepreneur, who advises major companies on corporate strategies with a focus on investing in Africa’s future.

ENERGY